Konditionieranlagen bis 6m³ Kammervolumen

Konditionierung von Polyamid-Kunststoffen mittels Dampf. Die Wasseraufnahme verändert positiv die Eigenschaften von Polyamidteilen. Bauteile können nach dem Konditionierprozess sofort bestückt werden. Durch die Konditionierung erhält man eine hohe Qualität der Produkte. Das Vakuum-Dampf-Verfahren sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit schnell und gleichmäßig in die Poren des Kunststoffes eindringt. Die Lagerhaltungskosten, sowie die Durchlaufzeiten im gesamten Fertigungsprozess sinken.

  • Kurze Prozesszeiten, die sorgen für eine hohe Variabilität in der Fertigung
  • Kompakte Bauweise / Stand Alone Unit
  • Definierte Feuchtigkeitszunahme
  • Kammerabmessungen an KLT Behälter angepasst
Konditionieranlagen JK 1-240 JK 1-330 JK 2-2500
Kammer Nutrraum (BxHxT)
in mm
700x400x850 700x550x850 (Ø) 600 x (T) 9.000
Nutzraumvolumen in L 240 330 2.500
Fassungsvermögen
in Stck.
2 KLT Behälter 4 KLT Behälter flach 14 KLT Behälter
zulässiger Betriebsdruck
in mBar
0 … 1.490 (abs)

 

Technische Highlights

  1. Konditionierung von Polyamid- Kunststoffen mittels Dampf
    Die Wasseraufnahme verändert positiv die Eigenschaften von Polyamidteilen – Große Bedeutung in der Verwendbarkeit der Bauteile z. B. bei der Montage
    Durch die Konditionierung erhält man eine hohe Qualität der Produkte
    Das Vakuum-Dampf- Verfahren sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit schnell und gleichmäßig in die Poren des Kunststoffes eindringt.
  2. Trockene und fleckenfreie Entnahme der Produkte
    Optimierter Prozess durch Vakuum und Einspeisung von Sattdampf
    Temperatur- und Drucksensoren sorgen für eine optimale Regelung der Konditionierungsparameter
    Die Oberflächen- Trocknung der Produkte erfolgt durch eine integrierte Vakuumpumpe
    Variable Prozessparameter sorgen für produktspezifische Programme, um z. B. eine Fleckenbildung zu vermeiden
  3. Flexible Be- und Entladesysteme mit Anbindung an Kundenmanagementsystem
    Automatische Be- und Entladesystem verknüpft z. B. mit einem ERP- System
    Ergonomische, manuelle Beladung, z. B. durch herausziehbare Stellflächen möglich

 

Beispiel eine Großanlage: